Hardware usw.

Prof. Jürgen Plate

LM317-Rechner

Der einstellbare Spannungsregler LM317 kann 1,5 A bei einer Ausgangsspannung von 1,2 V ... 37 V liefern. Im Gegensatz zu den Festspannungsreglern der 78xx-Familie, bei denen die Referenzspannung Ur auf Masse bezogen ist, bezieht sich Ur beim LM317 auf die Ausgangsspannung Uout. Dies bietet die Möglichkeit, mit nur drei Anschlüssen und mittels zweier Widerständen die Ausgangsspannung einzustellen (siehe Schaltung unten). Da Ur beim LM317 immer 1,25 V beträgt, gilt für die Ausgangsspannung Uout = 1,25*(1 + R2/R1), wobei R1 einen Wert von 240 Ohm haben sollte.

Spannungsregler

Zum Einstellen der Ausgangsspannung sind nur zwei externe Widerstände nötig. Dirch Anklicken der Radiobuttons kann zwischen Berechnung der Ausgangsspannung (Eingabe R1 und R2) oder des Widerstandes R2 (Eingabe R1 und Ausgangsspannung) gewählt werden.

Alternativ kann auch der normalerweise auf Masse liegende Referenzpin eines Festspannungsreglers über einen Spannungsteiler "angehoben" werden und so auch mit einem Festspannungsregler andere Spannungen als die aufgedruckte erzeugt werden. Um Schwingungen zu vermeiden kann ein Kondensator parallel zu R2 geschaltet werden (auch beim LM317). Berücksichtigen Sie auch die auftretende Verlustleistung (Kühlung) des SPannungsreglers.

LM317
  Spannungsregler
  Widerstand R1 (empfohlen: 240 Ω) Ω
Widerstand R2 Ω
Ausgangsspannung Uout V

Stromquelle

Der LM317 eignet sich auch als einfache Konstantstromquelle. Der Spannungsregler stellt sich so ein, dass zwischen Adj und Vout 1,25 Volt liegen. Daher kann man durch I = 1,25/R1 errechnen, welcher Strom maximal fließen wird. Der Ausgangsstrom kann zwischen 0,01 und 1,25 Ampere liegen (R1 zwischen 1 und 120 Ohm). Wählen Sie bitte, ob Sie R1 oder den Ausgangsstrom berechnen wollen.

LM317
Widerstand R1 Ω
  Verlust an R1 W
Ausgangsstrom Iout A

Achtung: Den LM317 gibt es mit verschiedenen Pinlayouts! Also vorher Datenblatt checken! Außerdem kann die Schaltung beim Ein- und Ausschalten relativ hohe Pulsströme entwickeln (Einschwingen des Reglers).


Copyright © Hochschule München, FK 04, Prof. Jürgen Plate