Elektroinstallation


Prof. Jürgen Plate

Farben von Kabeln und Leitungen in der Installation

Die farbliche Kennzeichnung von isolierten Leitern ist in DIN VDE 0100-510 (VDE 0100-510) festgelegt. In dieser Norm wird unterschieden zwischen Kabel, Leitungen oder flexiblen Leitungen mit

Der Typ H07V-U gilt nach DIN EN 50525-2-31 (VDE 0285-525-2-31) als Aderleitung bzw. als Verdrahtungsleitung. Für alle oben angeführten Ausführungen gilt, mit einigen seltenen Ausnahmen, dass nach DIN VDE 0100-510 die Schutzleiter durchgehend grün-gelb und die Neutralleiter durchgehend hellblau gekennzeichnet sein müssen.

Zulässige Farben

Des Weiteren ist in DIN VDE 0100-510 festgelegt:

Für Aderleitungen gelten die gleichen Anforderungen wie oben aufgeführt. Aderleitungen, die als Außenleiter verwendet werden, z. B. in Elektroinstallationsrohren, Verdrahtungskanälen, Verteilern etc. dürfen braun, schwarz oder grau gekennzeichnet sein. Für einen Drehstromkreis dürfen aber auch alle drei Leiter mit der gleichen Farbe gekennzeichnet sein, also dürfen alle drei Leiter schwarz oder alle Leiter braun oder alle Leiter grau gekennzeichnet sein. In Verteilern werden vorzugsweise schwarze Aderleitungen verwendet.

Es gibt normativ keine Zuordnung der drei Farben braun, schwarz und grau zu den Außenleitern L1, L2 und L3. Dies gilt auch für zwei- bis fünfadrige Kabel oder Leitungen mit den Farben nach den Tabellen 1 oder 2. Es wird lediglich empfohlen, bei zwei- bis fünfadrigen Kabeln bzw. Leitungen für den Außenleiter L1 die Farbe Braun zu verwenden, weil die braune Ader in allen zwei- bis fünfadrigen Kabeln bzw. Leitungen vorhanden ist. Wichtig ist dabei vor allem, dass in einer elektrischen Anlage die Zuordnung immer einheitlich vorgenommen wird. Tabelle 3 stellt eine Empfehlung des ZVEH dar.

Außerdem beachten Sie bitte folgendes Zitat aus §40N b) 5 von VDE 0100:196512:

  1. Adern, die als Schutzleiter verwendet werden, müssen in ihrem ganzen Verlauf grüngelb gekennzeichnet sein. Dies gilt auch für den Nulleiter.
  2. Die grüngelb gekennzeichnete Ade darf nicht für einen anderen Zweck verwendet werden, z. B. als Schalt- oder Außenleiter.

Historische Entwicklung der Leiterfarben

Die Farbkennzeichnung für Schutzleiter und PEN-Leiter sowie die Farbgebung für Neutralleiter und auch für die Außenleiter hat sich in den letzten Jahrzehnten einige Male geändert. Hier einige Beispiele über normative Farbzuordnungen:

ab 1930

ab 1939

ab 1965

Ab 1965 enthalten die Normen der Reihe VDE 0100 nur noch Aussagen zum Schutzleiter (PE), zum Nullleiter (nicht Neutralleiter, sondern analog dem PEN-Leiter) und Mittel- oder Sternpunktsleiter (Mp):

ab 1973

Ab 1973 galten dann folgende Farbzuordnungen:

Diese Vorgaben aus 1973 haben für Nullleiter, Mittelleiter, Schutzleiter und PEN-Leiter bis Heute Gültigkeit. Im Jahre 1983 wurde für den Begriff "Nullleiter" der Begriff "PEN-Leiter" eingeführt, für den auch die Farbkennzeichnung "grün-gelb" gilt. Jedoch wurde 1995 für den PEN-Leiter eine zusätzliche blaue Kennzeichnung an den Leiterenden eingeführt.

Für den Anschluss von ortsveränderlichen Betriebsmitteln war bis 1965 die Farbe Rot für den Schutzleiter vorgesehen. Die rote Ader wurde aber zum Teil auch in der fest errichteten elektrischen Anlage als Schutzleiter – wenn Schutz- und Neutralleiter getrennt verlegt wurden – verwendet und z. T. von den Netzbetreibern so gefordert.

Verwendung von Blau

Manchmal treten Fragen zur Verwendung der blauen Ader auf, sei es bei der Verbindung zwischen Abzweigdose und Schalter oder ob es zulässig ist, die blaue Ader als L2 in Drehstromsystemen zu verwenden.

Nach der gültigen Norm gilt: "...Unter der Voraussetzung, dass kein Neutralleiter vorhanden ist und Verwechslungen ausgeschlossen werden können, darf ein blauer Leiter als Außenleiter verwendet werden oder für andere Zwecke, außer als Schutzleiter..." Es müssen also zwei Bedingungen zutreffen:

Es stellt sich die Frage, ob sich diese Bedingungen auf ein einzelnes Stück Leitung, den gesamten Stromkreis oder auf ein Betriebsmittel dieses Stromkreises etc. beziehen. In der Norm steht dazu: "...Dies könnte beispielweise zutreffen für den Teil eines Stromkreises zwischen einem Schalter und einem Verbrauchsmittel...." Die oben angegebenen Bedingungen dürfen sich also nur auf einen Teil des Stromkreises beziehen. Bei Schalterleitung darf beispielsweise kein N-Leiter vorkommen. Dazu ein Beispiel: In der Zuleitung zu einem Betriebsmittel ist ein Neutralleiter vorhanden, die blaue Ader darfalso nur als Neutralleiter verwendet werden. Bei der Leitung zwischen Schalter und Abzweigdose ist kein Neutralleiter vorhanden. Die erste Bedingung ist also erfüllt. Um die zweite Bedingung zu erfüllen, darf keine Verwechslungsgefahr bestehen. In der Schalterdose ist dies sicherlich der Fall, da es keinen weiteren Neutralleiter gibt. In der Abzweigdose dagegen gibt es jedoch Klemmen, an denen mehrere blaue Adern angeschlossen werden. Da ist nicht ohne Weiteres zu erkennen, welches die Klemme mit dem Neutralleiter ist. In der Vergangenheit wurden deshalb viele elektrische Anlagen errichtet, bei denen die blaue Ader nicht ausschließlich für den Neutralleiter verwendet wurde. Der Elektroinstallateur kann sich nie darauf verlassen, dass die blaue Ader nur mit dem Neutralleiter belegt ist. Bei einer Leitung für einen dreiphasigen Anschluss, bei der kein Neutralleiter mitgeführt wird, kann die blaue Ader auch für L2 verwendet werden. Man sollt sich immer darüber im Klaren sein, welche Auswirkungen die Verwendung der blauen Ader für andere Zwecke hat.

Kabelfarben bei isolierte Steuerleitungen

DIN 47100 - Farbcode für die Einzeladern
Ader Farbe Ader Farbe Ader Farbe Ader Farbe Ader Farbe Ader Farbe
1 ws 11 gr-rs 21 ws-bl 31 gn-bl 41 gr-sw 51 ws-ge-sw
2 br 12 rt-bl 22 bn-bl 32 ge-bl 42 rs-sw 52 ge-br-sw
3 gn 13 ws-gn 23 ws-rt 33 gn-rt 43 bl-sw 53 ws-gr-sw
4 ge 14 br-gn 24 br-rt 34 ge-rt 44 rt-sw 54 gr-br-sw
5 gr 15 ws-ge 25 ws-sw 35 gn-sw 45 ws-gr-sw 55 ws-rs-sw
6 rs 16 ge-br 26 br-sw 36 ge-sw 46 ge-gn-sw 56 rs-br-sw
7 bl 17 ws-gr 27 gr-gn 37 gr-bl 47 gr-rs-sw 57 ws-bl-sw
8 rt 18 gr-br 28 ge-gr 38 rs-bl 48 rt-bl-sw 58 br-bl-sw
9 sw 19 ws-rs 29 rs-gn 39 gr-rt 49 ws-gn-sw 59 ws-rt-sw
10 vt 20 rs-br 30 ge-rs 40 rs-rt 50 br-gn-sw 60 br-rt-sw


Copyright © Hochschule München, FK 04, Prof. Jürgen Plate
Letzte Aktualisierung: